NRW-Verkehrsminister Groschek: Bund muss Zusagen einhalten

NRW-Verkehrsminister Michael Groschek (SPD): »30 Millionen Euro des 140-Millionen-Projekts werden für den Artenschutz ausgegeben, beispielweise für Grünbrücken. Insofern bestätigt das Urteil die gute und vor allem sorgfältige Arbeit des Landesbetriebs Straßenbau, der Bezirksregierung Detmold und aller beteiligten Behörden. Wir erwarten jetzt vom Bund, dass er sich an die Zusage hält und die Gesamtmaßnahme finanziell so absichert, dass wir die letzte noch verbleibende Lücke im Zuge der A 33 zwischen Bielefeld und Osnabrück schnellstmöglich schließen können. Schließlich geht es darum, den Verkehr endlich raus aus den Ortschaften und auf die Autobahn zu bekommen. Der Autobahnausbau macht die Region nicht nur verkehrssicherer, sondern senkt zudem die Schadstoffbelastung für die Anwohner.«

Beitrag drucken