A33: Neue Projektreporte jetzt online

Mittels zweier Projektreporte gibt die Regionalniederlassung OWL von Straßen.NRW alle drei Monate einen Status der Bauarbeiten an der A33. Hier der aktuelle Stand vom April 2017: Im Abschnitt 6 zwischen den Anschlüssen Bielefeld und Künsebeck sind derzeit die Lärmschutzwände, die Betongleitwände in der Straßenmitte sowie die Schilderbrücken in Bau. Danach folgen die Leitplanken, die Notrufsäulen, die Markierungsarbeiten und parallel die Optimierung der Ausschilderung zu den neuen A33-Auffahrten „18 Steinhagen“ und „17 Künsebeck“ an den Zufahrtstraßen. Die Eröffnung und Freigabe dieses Abschnitts ist noch in diesem Jahr vorgesehen, einen genauen Termin gibt es jedoch noch nicht. Der Endausbau des Abschnitts 6 wird noch einmal 13,5 Mio. Euro kosten, im Vorjahr wurden insgesamt 24,3 Mio. Euro in diesem Abschnitt verbaut.

Hier finden Sie den Projektreport April 2017 für den Bauabschnitt 6 der A33

Im Abschnitt 7.1 hat sich in den letzten 13 Wochen auch viel getan: Die L782/ Theenhausener Straße wurde verlegt, drei Brücken und drei Grünbrücken fertiggestellt. Im Bau befinden sich aktuell drei weitere Grünbrücken, der Streckenbau in gesamter Länge, fünf Regenrückhaltebecken, die Überführung Oldendorfer Straße sowie die Lärmschutzwände im Bereich der L782 und der Laibachbrücken. Als nächste Aufgaben für Bauarbeiter und Bauleiter stehen die Lärmschutzwände im Bereich der Anschlussstelle Künsebeck, die Betongleitwände zwischen Schnatweg und der L782 sowie der Aufbau von Notrufsäulen zwischen den Anschlüssen Künsebeck und Halle an. Bis zum Jahresende, so Dietmar Stölting von Straßen.NRW sind in diesem Abschnitt Ausgaben in Höhe von 32 Mio. Euro vorgesehen. 2016 waren es 35,9 Mio. Euro.

Hier finden Sie den Projektreport April 2017 für den Bauabschnitt 7.1 der A33

Tags:

Beitrag drucken