A33-Eröffnung nicht vor Mitte Januar

Die A33-Lücke wird in diesem Jahr nicht mehr kleiner: Straßen.NRW hat gestern einer für vor Weihnachten erwarteten Eröffnung des rund drei Kilometer langen A33-Teilstücks zwischen dem Schnatweg und der Westumgehung in Halle eine Absage erteilt. „Wir werden zwar zwei Tage vor dem Fest mit den Bauarbeiten fertig“, sagte gestern Sprecher Sven Johanning auf Nachfrage des Haller Kreisblatts. Aber zwischen Weihnachten und Anfang Januar hätten viele Kollegen und Kollegen Urlaub auf die es ankäme, wenn es bei der neuen Verkehrsführung zu Problemen komme. Johanning: „Wir wollen diese Verantwortung nicht auf unsere Straßenmeisterei vor Ort ablasten.“ Als neuen Termin für die Eröffnung, so Johanning, werde Mitte Januar angepeilt. Einen genaues Datum gebe es aber noch nicht. Auch stehe noch nicht fest, ob es eine große Eröffnung wie am Schnatweg oder eher eine kleine Verkehrsfreigabe wird, weil es baurechtlich kein eigenständiger Abschnitt sei. Landrat Sven-Georg Adenauer, Vorsitzender des Aktionsbündnisses A33 sofort e.V., zeigte sich wenig überrascht, weil immer noch kein Termin abgestimmt war. Aber er mahnte: „Ich erwarte, dass diese Entscheidung kein Präjudiz für den finalen Lückenschluss darstellt. Wir wollen diesen auf jeden Fall vor Ende 2019 feiern. Und nicht erst 2020!“

Bericht im Haller Kreisblatt vom 7. Dezember 2018

Beitrag drucken