96 Prozent stehen hinter dem A33-Bau

Bei einer Online-Umfrage von Spiegel Online zählt der A33-Bau zu den deutschen Infrastruktur-Projekten mit der höchsten Zustimmungsquote: 96 Prozent der 517 Teilnehmer, die zum A33-Lückenschluss ihre Meinung abgaben, entschieden sich dafür. Der Ausbau der A33 Nord zwischen Belm und der A1 bei Bramsche erhielt 80 Prozent Zustimmung.

Die Redaktion des großen deutschen Internetportals hatte insgesamt 50.000 Besucher zur Sinnfälligkeit von 1.690 Projekten des Bundesverkehrswegeplans 2030 gefragt. Und scheint selbst überrascht von den Ergebnissen. Denn der Gesamttenor  ist außerordentlich positiv. Die Mehrheit der Deutschen will, dass die Regierung Autobahnen verbreitert und verlängert, neue Schienen verlegt und Flüsse vertieft.

Nur vier von 554 der mehr als 100 Mal bewerteten Projekte fielen durch. Das unpopulärste Projekt – der Ausbau der Donau zwischen Straubing und Vilshofen – fand nur 30 Prozent Zustimmung. 99 Prozent aller Infrastruktur-Vorhaben wurden jedoch positiv bewertet. Und zwar deutlich mehrheitlich – in der Regel mit mehr als drei Viertel der Stimmen. Die meiste Zustimmung erfuhren jene Autobahnprojekte, bei denen es um den Ausbau von Strecken geht, über die schon heute Hunderttausende täglich fahren. So die Verlängerung der Berliner Stadtautobahn oder der Ausbau der A3 zwischen Köln und Leverkusen.

Die Umfrage von Spiegel online gilt trotz der großen Teilnehmerzahl als nicht repräsentativ. Dass sie an repräsentativen Meinungsumfragen nah dran sein dürfte, zeigt die Zustimmung zur Elbvertiefung zwischen Hamburg und Cuxhaven: Knapp zwei Drittel befürworteten diese im Netz, 64 Prozent waren es bei der letzten repräsentativen Abfrage in 2012.

Hier finden Sie den ganzen Bericht auf Spiegel online mit interaktiven Karten.

Hier finden Sie die zugrunde liegende Vorabinformation und Umfrage.

Beitrag drucken