Tausende kamen zum Lückenschluss-Bürgerfest

Als es am frühen Samstagmorgen in Strömen regnete, legte sich die Stirn der Veranstalter in Sorgenfalten. Aber mit jeder Stunde wurde die Laune besser. Tausende Menschen kamen am Samstag zum Bürgerfest an die A33-Anschlusstelle Borgholzhausen. Viele davon nutzten die letzte Chance, auf dem jüngsten Autobahnabschnitt zwischen Halle und Borgholzhausen-Bahnhof Sport zu treiben oder den Oldtimer auszufahren.

Hatten besondere Freude am Autobahnlauf: Die Auswahl des Landesbetriebs Straßen.NRW aus Bielefeld mit (von links) Thomas Kriener, Sabine Meyer, Uwe Domres, Michael Thielmann, Martin Berg, Gleb Kling, Niko Kröker, Moritz Kickert, Constantin Sylvester, Matthias Rauf, Ulrich Goebel, Eric Pohl, Johannes Eblenkamp, Kira Weddemar, Thomas Lange, Birgit Husemann, Matthias Bergen und Dustin Flöttmann.
(Foto: Andreas Meyer)

Den Auftakt zum Fest machte der vom LC Solbad organisierte Autobahnlauf: Mehr als 1.000 Läuferinnen und Läufer nahmen die 5- oder die 10-km-Strecke unter die Laufschuhe – doppelt so viele wie beim Autobahnlauf, den der LC Solabd mit der TSG Dissen 2001 veranstaltet hatte. Auch wenn die Bedingungen für die Läufer mangels Duschen nicht ideal waren, strahlten die meisten Gesichter im Ziel. Die Gastgeber füllten danach mit ihrer fast zweistündigen Siegerehrung das große Festzelt. Die Ergebnisliste (DPF zum Download) finden Sie hier.

Geschafft: Rund 1.000 Läufer wagten sich trotz Regens und eiskaltem Wind auf die fünf oder zehn Kilometer langen Rundkurse des ersten und zugleich letzten Borgholzhausener Autobahnlaufs des LC Solbad.

Mit unter 60 km/h über die Autobahn

Nach dem Lauf gehörte die Strecke den heimischen Feuerwehren, den Treckerclubs der Region und allen, die zu Fuß oder mit dem Rad den neuen Abschnitt erkunden wollten. Die Liebhaber der landwirtschaftlichen Oldtimer zeigten dem Wetter die kalte Schulter. Fast 100 hatten teils weite (im Sinne von lang dauernde) Anfahrten wie zum Beispiel aus Werther nicht gescheut. Mit dem Rad oder auf Schusters Rappen trauten sich jedoch nicht allzu viele auf den neuen Autobahnabschnitt – zu schneidend kalt war der Wind.

Die heimischen Treckerfreunde zeigten sich hart im Nehmen: Rund 100 wagten trotz Regen und Kälte die teils weite Anfahrt und die Kolonnen-Tour auf dem Autobahnabschnitt zwischen Halle und Borgholzhausen.

 

Mit den Oldtimern wagten sich nur wenige Fußgänger und Radfahrer auf die Strecke – der Wind war schneidend kalt. Als die Sonne herauskam, strömten Mehr Fußgänger, Radfahrer, Inliner und Skater auf die Strecke.

Großes Wiedersehen auf dem Festgelände

Während des gesamten Nachmittags war auf dem Hof von Nagel & Sohn ein ständiges Kommen und Gehen: Viele hundert Menschen aus dem Altkreis aber auch viele, die irgendwie am Autobahnbau mitgewirkt hatten, kamen zum Schauen, zum Bummeln, zum Einander-Wiedersehen. Und das konnte man sich sowohl beim Kaffee- und Kuchen-Büffet der Landfrauen gefallen lassen wie auch an den Imbiss- und Getränkestanden, wo neben der Bratwurst vor allem Glühwein und heißer Kakao die Renner des Tages war.

Begeisterten nicht nur Väter und Söhne: eine kleine Fahrzeugschau der heimischen Feuerwehrlöschzüge auf der Autobahn.

Heimische Betriebe präsentierten sich

Nicht unbeachtet blieb die kleine Gewerbeschau, die die neuen Firmen im Gewerbegebiet aufgebaut hatten: die Nagel-Group, Westfalia, B+S-Logistik, Hagos und Düpmann nutzten die Gelegenheit, sich und ihre Arbeit vorzustellen. Die meisten hatten auch Jobs anzubieten, die den einen oder anderen unter den Gästen angesprochen haben dürften. Guten Zulauf fand auch die Anwerbung von Stammzellenspendern für die DKMS-Initiative gegen Blutkrebs. Im Mittelpunkt stand der Austausch der Gäste, beliebtestes Thema war die A33 und alles, was der eine oder andere in den letzten 40 Jahren damit erlebt hat.

Zwei Kleinkünstler begeisterten die Gäste des Bürgerfests, hier Katrin Boidol, die sich über ihre Bilder im A33-Magazin freute.

Vorgestellt wurde erstmalig am Samstag das A33-Magazin, dass das Haller KonText-Kontor in Partnerschaft mit Straßen.NRW und dem Aktionsbündnis A33 sofort produziert hat. Mehr Infos sowie das Magazin zum Download dazu finden Sie hier.

Gruppenbild mit den Piumer Kiepenkerls Uli (links) und Martin Kansteiner: Landrat Sven-Georg Adenauer, Halles Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann, Borgholzhausens Bürgermeister Dirk Speckmann, Joachim Kummrow vom Haller KonText-Kontor und Andreas Meyer von Straßen.NRW.

Die Gastgeber – die Städte Borgholzhausen, Halle und Versmold sowie das Aktionsbündnis – konnten zufrieden sein mit ihrem Bürgerfest: „Wir haben bewusst auf große Reden verzichtet. Uns war wichtiger, dass die Menschen unter der Ravensburg wieder mehr ins Gespräch kommen, nachdem der Streit um die Autobahn jetzt endlich ausgestanden ist“, fomulierte es Bürgermeister Dirk Speckmann.

Borgholzhausens Bürgermeister Dirk Speckmann dankte Rolf Nagel (links), der die Fläche für das Bürgerfest zur Verfügung stellte.

Die Verkehrsfreigabe findet am Montag, 18. November, statt. Sie ist öffentlich, alle Vorab-Infos dazu finden Sie hier.

Große Freude über den A33-Zieleinlauf: (von links) Andreas Meyer, Leiter von Straßen.NRW in Bielefeld, Borgholzhausens Bürgermeister Dirk Speckmann, LC-Solbad-Vorsitzender Hubert Kaiser, Halles Bürgermeisterin Anne Rodenbrock-Wesselmann, MdB Elvan Korkmaz-Emre und Ex-Oberkreisdirektor Günter Kozlowski.

Beitrag drucken